Home
Unternehmen für Finanz-
planung und Beratung
Lexikon - B


BVI
Bundesverband Deutscher Investmentgesellschaften e.V.: Interessengemeinschaft nahezu aller deutschen Kapitalanlagegesellschaften.

Baisse
Anhaltender Kursrückgang.

Baudarlehen
Wer eine Immobilie mit einer Versicherungshypothek finanziert, nimmt ein tilgungsfreies Darlehen auf. Gleichzeitig zahlt er in eine Lebensversicherung ein und tilgt bei Ablauf mit der Versicherungssumme das Baudarlehen. Der Vorteil liegt darin, daß Versicherungen günstigere Zinssätze gewähren. Stirbt der Versicherte vor Vertragsende, dann sind die Erben schuldenfrei.

Befreiung von der Krankenversicherungspflicht
Arbeitnehmer, die aufgrund der Erhöhung der Versicherungspflichtgrenze versicherungspflichtig werden, können die Befreiung von der Versicherungspflicht beantragen.

Beitrag in der GKV
Die Träger der GKV beschaffen die benötigten Mittel durch Beiträge. Der voraussichtliche Gesamtbedarf wird auf die Versicherten umgelegt, so daß die Beitragseinnahmen die Ausgaben decken.

Beitragsbefreiung
Die Leistung der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) besteht hier in der Bei-tragsbefreiung, d.h. nach Eintritt der Berufsunfähigkeit entfällt die Verpflichtung zur Beitragszahlung. Der Anspruch auf Beitragsbefreiung erlischt, wenn die Berufsunfähigkeit nicht mehr besteht, der Versicherte stirbt oder die Leistungsdauer der Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung abläuft.

Beitragsbemessungsgrenze
Einkommensgrenzen die für die Berechnung der Höchstbeiträge in der gesetzlichen Rentenversicherung, der Arbeitslosenversicherung und der gesetzlichen Krankenversicherung maßgeblich sind. In der Krankenversicherung hat die Beitragsbemessungsgrenze die gleiche Höhe wie die Krankenversicherungs-Pflichtgrenze.

Beitragsfreistellung
Unter bestimmten Umständen ist es möglich, daß Lebensversicherungsverträge für die Zukunft beitragsfrei weiterlaufen.

Beitragsrückerstattung
"Die Beitragsrückerstattung ist eine ""Belohnung"" für die Nichtinanspruchnahme von Leistungen während eines Kalenderjahres. Damit sollen einmal Bagatellschäden vermieden und die Versicherten zu gesundheits- und kostenbewußtem Verhalten angeregt werden. "

Beitragszahlung
Laufende Beitragszahlung bedeutet, dass während der Dauer der Versicherung mehrere Beiträge fällig werden.

Beleihungswert (Beleihung des Vertrages)
Die Beleihung eines Lebensversicherungsvertrages, auch Policen-Darlehen genannt, ist in der Regel bis zur Höhe des Rückkaufswertes möglich. Dies ist meist günstiger als ein Bankkredit. Beleihbar sind allerdings nur Lebensversicherungen, die einen Sparanteil enthalten.

Benchmark
Vergleichsmaßstab zur Messung des Anlageerfolgs, z.B. die Rendite eines Aktienindex bei Indexportefeuilles.

Berichterstattung
Zur Information der Anleger wird regelmäßig zum Geschäftsjahresende ein Rechenschaftsbericht erstellt, der ausführlich über die Entwicklung des jeweiligen Wertpapiermarktes, die Ausschüttung, steuerrelevante Daten sowie die Anlagepolitik des jeweiligen Fonds informiert. Darüber hinaus erscheint jeweils zur Mitte des Geschäftsjahres für jeden Fonds ein Halbjahresbericht.

Berufsunfähigkeit
Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, seinen Beruf oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung ausgeübt werden kann und seiner bisherigen Lebensstellung entspricht. Teilweise Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die Voraussetzungen nur in einem bestimmten Grade voraussichtlich sechs Monate ununterbrochen erfüllt sind.

Berufsunfähigkeitsversicherung
Die Berufsunfähigkeitsversicherung schützt für den Fall, daß der Versicherte während der Dauer des Vertrages vollständig oder teilweise berufsunfähig wird. Sie zahlt grundsätzlich erst ab dem 15., bei Männern längstens bis zum 65., bei Frauen bis zum 60. Lebensjahr. Bei Zusatzverträgen zu Lebensversicherungen beträgt die jährliche Barrente höchstens 24 Prozent der Versicherungssumme, bei Rentenversicherungen höchstens 100 Prozent der Rente.

Betriebliche Altersversorgung
Sie ist eine freiwillige Sozialleistung des Arbeitgebers. Die Direktversicherung ist die übliche Form der betrieblichen Altersversorgung in Klein- und Mittelbetrieben. Hierbei schließt der Arbeitgeber eine Lebensversicherung auf das Leben seiner Mitarbeiter ab und zahlt die Beiträge an das Versicherungsunternehmen. Im Versicherungsfall erhalten der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen dann das Geld direkt vom Lebensversicherungsunternehmen.

Billigungsklausel
Weicht der Inhalt der Versicherungspolice vom Antrag ab, so ist der Versicherer verpflichtet dieses in der Police kenntlich zu machen, und darauf hinzuweisen, dass der Versicherungsnehmer der Police innerhalb eines Monats schriftlich widersprechen kann. Erfolgt kein Widerspruch des Versicherungsnehmers innerhalb eines Monats, so billigt er die Abweichungen vom Antrag und der Vertrag kommt in der policierten Form zustande.

Bindefrist
Der Antragsteller ist sechs Wochen an den Versicherungsantrag gebunden. Bis dahin muß das Lebensversicherungsunternehmen über die Annahme des Versicherungs-antrages entschieden haben. Diese Bindefrist beginnt mit dem Ablauf der Widerrufsfrist ( 14 Tage). Im Falle einer ärztlichen Untersuchung beginnt die Bindefrist erst an dem Tag, an dem der Untersuchungsbericht dem Versicherungsunternehmen zugeht. Die Bindefrist im Sachversicherungsbereich (z.B. Hausratversicherung) beträgt zwei Wochen.

Blue Chip
Bezeichnung für umsatzstarke Aktien großer, international bekannter und weltweit bedeutender Unternehmen (Standardwerte), deren Kursentwicklung gleichzeitig auch der Berechnung des Index zugrundegelegt wird. Blue Chips an der deutschen Börse sind etwa BASF, Siemens, Volkswagen und Allianz.

Bonds
engl. für verzinsliche Wertpapiere.

Bonifikation
Darunter ist ein Nachlaß auf den Ausgabepreis zu verstehen, der bei Sonderkonditionen gewährt werden kann.

Bonität
Die Bonität beschreibt die Zahlungsfähigkeit und Kreditwürdigkeit eines Schuldners/Emittenten. Sie ist besonders bei Anleihen von Interesse. Ratingagenturen wie z.B. Moody's oder Standard & Poor's überprüfen ständig die Bonität von Schuldnern/Emittenten.

Bonus
Höhe der zusätzlichen beitragsfreien Versicherungssumme aus den zugewiesenen Gewinnanteilen.

Bookbuildingverfahren
Die Aktien werden den Interessenten während der zeitlich befristeten Bookbuildingphase angeboten. Die Preisspanne der neuen Aktien wird von der konsortialführenden Bank in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen festgelegt. Dies geschieht auf der Grundlage einer Bewertung durch Börsenanalysten und Vorgesprächen mit Investoren vor Beginn der Zeichnungsphase (Pre-Marketing-Phase). Die Bookbuildingspanne und die Zeichnungsfrist wird rechtzeitig von der konsortialführenden Bank und dem Unternehmen veröffentlicht. Am Ende der Zeichnungsfrist wird der Ausgabepreis je nach Nachfrage festgelegt.

Branchenfonds
Investmentfonds, der nur in Aktien einer oder einiger weniger Branchen (Wirtschaftszweige) investiert. Widerspricht im Prinzip dem Grundgedanken einer breiten Risikostreuung.

Broker
Makler, der sich mit dem Handel von Wertpapieren befaßt

Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAK)
Alle deutschen Kapitalanlagegesellschaften unterliegen der Aufsicht durch das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen. Das BAK überwacht die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften vornehmlich unter dem Aspekt des Anlegerschutzes.

Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (BAV)
Alle deutschen Versicherungsgesellschaften unterliegen der Aufsicht des BAV. Das BAV überwacht den Verbraucherschutz und die dauernde Erfüllbarkeit der Versicherungsverträge.

 
BFK-Potsdam.de © 2006 | Haftungsausschluss | Impressum