Home
Unternehmen für Finanz-
planung und Beratung
Lexikon - R


Rabatt
Der Versicherer kann dem Kfz-Versicherungsnehmer unter gewissen Bedingungen Rabatte gewähren für gewisse Kriterien, wie etwa: Einzelfahrerrabatt, Erstbesitzerrabatt, Fahrzeugalterrabatt, Garagenrabatt, Lady - Rabatt, Nutzkreisrabatt, Partnerrabatt, Wenigfahrerrabatt.

Rabattübertragung
Die Möglichkeit der übertragung der Schadenfreiheitsklasse des einen Vertrages auf einen anderen besteht oftmals nur dann, wenn die übertragungspartner miteinander verwandt, bzw. verheiratet sind, oder in einem eheähnlichen Verhältnis leben.

Rating
Kennziffer zur Beurteilung der Bonität eines Unternehmens. Die dem Rating zugrundeliegenden Analysen werden durch darauf spezialisierte Rating-Unternehmen durchgeführt.

Rechenschaftsbericht
Zur Information der Anleger wird regelmäßig zum Geschäftsjahresende ein Rechenschaftsbericht erstellt, der ausführlich über die Entwicklung des jeweiligen Wertpapiermarktes, die Ausschüttung, steuerrelevante Daten sowie die Anlagepolitik des jeweiligen Fonds informiert. Darüber hinaus erscheint jeweils zur Mitte des Geschäftsjahres für jeden Fonds ein Halbjahresbericht.

Rechnungszins
Der Rechnungszins stellt eine für alle Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland verbindliche Mindestverzinsung dar, die in jedem Fall während der gesamten Vertragsdauer vom Lebensversicherungsunternehmen erzielbar sein muß, damit die vereinbarte Versicherungsleistung bei unveränderbaren Beiträgen auch tatsächlich erbracht werden kann. Für die Beitragskalkulation ist ein Zins von höchstens 3,25 % im Jahr amtlich zugelassen. Der durchschnittliche Ertrag, den die Unternehmen aus ihren Kapitalanlagen erzielen, liegt aber gegenwärtig deutlich darüber.

Rendite
Die tatsächliche (effektive) Wertentwicklung einer Kapitalanlage innerhalb eines bestimmten Zeitraums, ausgedrückt in Prozent, meist bezogen auf ein Jahr.

Rente
Die monatliche Zahlung aus einer privaten Rentenversicherung besteht aus zwei Komponenten: Auf die garantierte Rente hat man zeitlebens Anspruch. Dazu kommt jedoch - wie bei der Kapitallebensversicherung - der überschußanteil. Wie hoch dieser ausfällt, hängt davon ab, wie gut die Gesellschaft das Geld ihrer Kunden verwaltet.

Rentenfonds
Bei diesem Fondstyp wird das Fondskapital ausschließlich oder überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere investiert.

Rentengarantie
Die Zahlung der Rente ist für eine bestimmte Zeit - meistens fünf oder zehn Jahre - garantiert. Stirbt der Rentner während dieser Zeit, erhalten die Hinterbliebenen das Geld.

Rentenversicherung
Vereinfachter Begriff für Leibrentenversicherung (Lebensversicherung mit Rentenzahlung). Sie garantiert bis zum Tode des Versicherten ein festes und regelmäßiges Einkommen. Sie selbst stellt eine Alternative zur Kapitallebensversicherung dar, wenn erhebliche Erkrankungen den Abschluß einer Kapitallebensversicherung unmöglich machen.

Risiko-Lebensversicherung
Die Risiko-Lebensversicherung sollten all jene abschließen, die Hinterbliebene (Mann, Frau, Kinder, Eltern) zu versorgen haben. Sie ist nicht als Geldanlage gedacht. Die Versicherung zahlt die vertraglich vereinbarte Summe ausschließlich im Todesfall. Stirbt der Versicherte während der Laufzeit nicht, sind die gezahlten Beiträge - im Gegensatz zur Kapital-LV - weg. Dafür sind die Prämien erheblich niedriger.

Risiko-Umtausch-Versicherung
Sie ermöglicht die Einräumung von Versicherungsschutz für den Todesfall zu niedrigen Prämiensätzen. Es handelt sich um eine Risikoversicherung mit dem Recht, sie bis zum Ablauf der vereinbarten Dauer (z. B. 5 oder 10 Jahre) in eine Kapitalversicherung auf den Todes- (und Erlebens-) Fall umzuwandeln. Für die Prämienbemessung wird dann das Eintrittsalter zum Zeitpunkt der Umstellung in eine lebenslängliche oder gemischte Versicherung zugrunde gelegt. Der Vorteil der Risiko-Umtausch-Versicherung besteht darin, dass bei der Umwandlung keine erneute Gesundheitsprüfung gefordert wird.

Risikofaktoren
Die Wertentwicklung hängt bei Investmentfonds von mehreren Risikofaktoren ab. Dazu gehört u.a. das Fondsmanagement (das trotz größter Bemühungen nicht fehlerfrei arbeiten wird), Währungen (mit ihren Schwankungen), die Bonität von Emittenten (Forderungsausfälle sind speziell bei Hochzinsanleihen möglich), oder die Entwicklung an den Märkten (die immer Auswirkungen auf das Ergebnis der Fonds hat).

Rohstoffonds
Rohstoffonds investieren in Edelmetalle (z.B. Gold, Platin) und Nicht-Edelmetalle (z.B. Aluminium, Kupfer) sowie Holz, Papier, öl und Gas oder in eine Auswahl aus diesen Bereichen. Das Management von Rohstoffonds erfordert besondere Kenntnisse über diese speziellen Märkte.

Rückkaufswert
Wenn der Versicherungsnehmer den Vertrag vorzeitig kündigt, steht ihm eine Rückvergütung zu. Sie besteht aus der Summe der eingezahlten Beiträge, von dem die Gesellschaft einen bestimmten Betrag für Abschlußkosten, laufende Verwaltungskosten etc. einbehält. Der Rückkaufswert ist in den ersten Jahren meistens sehr gering. Die mathematischen Formeln sowie die für die Berechnung des Rückkaufswertes anzuwendenden Rechnungsgrundlagen sind im Geschäftsplan jeden Unternehmens festgelegt.

Rücknahme (von Fondsanteilen)
Bei offenen Fonds ist die Investmentgesellschaft verpflichtet, die Rücknahme von Fondsanteilen börsentäglich zum Rücknahmepreis vorzunehmen.

Rücknahmegebühr
Manche Fondsgesellschaften erheben eine Gebühr für die Rücknahme von Fonds-anteilen. Diese Gebühr kann auch nach der Dauer, während der die Fondsanteile gehalten werden, gestaffelt sein.

Rücknahmepreis
Preis den der Anteilsinhaber bei Verkauf seiner Anteile erzielt. Der Rücknahmepreis wird börsentäglich ermittelt und in allen überregionalen Tageszeitungen veröffentlicht.

Rückstellungen
Rückstellungen werden für solche künftigen Zahlungsverpflichtungen gebildet, die hinsichtlich ihrer Entstehung oder ihrer Höhe ungewiss sind. Rückstellungen dienen dazu, vermutete künftige Aufwendungen schon vorab im Ergebnis des aktuellen Geschäftsjahres zu berücksichtigen.

Rücktrittsrecht
Gemäß der neuen Fassung des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) wird dem Versicherungsnehmer das Recht eingeräumt, bis 14 Tage nach Vertragsabschluß vom Vertrag zurückzutreten. Der Vertrag gilt als abgeschlossen, wenn der Versicherer den Antrag angenommen und der Versicherungsnehmer den Versicherungsschein erhalten hat.

 

 
BFK-Potsdam.de © 2006 | Haftungsausschluss | Impressum