Home
Unternehmen für Finanz-
planung und Beratung
Lexikon - U


Umbrella-Fund
Kapitalanleger können unter dem Mantel eines Umbrella-Funds, der von einer Invest-mentgesellschaft verwaltet wird, in Unterfonds investieren, die jeweils verschiedene Anlageschwerpunkte aufweisen.

Umlaufvermögen
Das Umlaufvermögen umfasst alle Vermögensgegenstände, die nicht dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen. Hierzu gehören vor allem Vorräte, Forderungen, Wertpapiere und sonstige Vermögensgegenstände.

Unfalltodzusatzversicherung
Sie kann den Versicherungsschutz, in Verbindung mit einer Kapital-, Risiko- oder Rentenversicherung ergänzen, die hierbei als Hauptversicherungen bezeichnet werden. Der Unfall-Zusatz verspricht, daß nach einem Unfalltod eine höhere Summe ausgezahlt wird. Dieser zusätzliche Schutz ist jedoch meist teurer als eine eigenständige Unfallversicherung.

Unverfallbarkeit betrieblicher Versorgung
Nach dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung behält ein Arbeitnehmer, dem betriebliche Versorgungsleistungen (Alters-, Invaliditäts- oder Hinterbliebenenversorgung) zugesagt worden sind, seine Anwartschaft, wenn sein Arbeitsverhältnis gleich aus welchen Gründen endet, sofern in diesem Zeitpunkt der Arbeitnehmer bereits das 35. Lebensjahr vollendet hat und entweder die Versorgungszusage für ihn mindestens 10 Jahre bestanden hat oder der Beginn der Betriebszugehörigkeit mindestens 12 Jahre zurückliegt und die Versorgungszusage für ihn mindestens 3 Jahre bestanden hat.

Überführungskosten
Je nach Gesellschaft werden die Kosten für Überführung und/oder Zulassung eines Ersatzwagens nur bei Totalschäden übernommen. Die Beiträge bewegen sich unterschiedlich zwischen DM 500,-- und DM 900,-- für die überführung und DM 100,-- und DM 150,-- für die Zulassung.

Überschussbeteiligung
Die Anbieter von Lebens- und Rentenversicherungen erzielen hohe Überschüsse, weil sie die Beiträge der Kunden gewinnbringend anlegen, und wenn weniger Todesfälle eintreten, als für die Beiträge kalkuliert wurden. Meistens heißt es in den Vertragsbedingungen, daß die Gesellschaft mindestens 90 Prozent ihrer Gewinne an die Versicherten ausschüttet. Der Versicherte hat dabei keine Garantie, wie hoch die überschüsse ausfallen. Er kann jedoch entscheiden, wie die Beträge verwendet werden sollen: Zwischenzeitlich gewährte Überschüsse und Sonderausschüttungen können angesammelt oder die Versicherungssumme damit erhöht werden.

Überzeichnung
Bei der Emission eines Wertpapiers ist die Nachfrage größer als das Angebot.

 

 
BFK-Potsdam.de © 2006 | Haftungsausschluss | Impressum